Woohoo! Das war gestern ein toller Abend mit Euch. Deshalb ein riesen Dankeschön für Euer großes Interesse! Aus Organisatorenperspektive kann ich Euch verraten, dass wir jedes Mal bangen und bibbern, wie viele Leute kommen werden und ob der Film gut ankommt. Natürlich wollen wir mit den Filmen ein Stück deutsche Kultur und deutsche Sprache vermitteln, doch vor allem möchten wir Euch gut unterhalten. Das ist aber bei unserem heterogenen Publikum gar nicht so einfach, denn Humor kann schließlich interkulturell variieren und außerdem ist es gar nicht so klar, was von einem Film überhaupt rüberkommt, wenn die Sprache, in der er gezeigt wird, nicht vollständig oder sogar nur bruchstückhaft verstanden wird.

In den letzten sechs Monaten sind wir dann einfach volles Risiko gefahren und haben uns für eine möglichst vielfältige Auswahl entschieden, wofür wir gleich zum Einstieg mit unglaublichen 60 Zuschauern belohnt wurden: Wir zeigten den Projektfilm ‚Hotel California‘, der das Schicksal von Geflüchteten in Deutschland thematisiert. Ein ernstes Thema, über das im Anschluss mit den Darstellern diskutiert werden konnte. Als echten Klassiker des deutschen Humors präsentierten wir Loriots ‚Pappa ante Portas‘. Obwohl die Produktion auf jüngere Zuschauer auf den ersten Blick etwas gestrig wirken mag, wurde gerade bei diesem Film durchweg wahnsinnig viel gelacht. Loriot ist also anscheinend nicht nur zeitlos, sondern sogar generationen- und kulturübergreifend komisch. Weniger verwunderlich war die Begeisterung für ‚Fack ju Göhte‘. Nicht umsonst als Kassenschlager gefeiert, zog er bisher die meisten Besucher ins Goldbekhaus und wurde am Ende sogar mit Applaus bedacht. Mit der leichten Teenie-Liebesgeschichte ‚Groupies bleiben nicht zum Frühstück‘ ließen wir den Sommer ausklingen und es zeigte sich, Liebe und Herzschmerz sind doch auch irgendwie universell. Ganz anders als ‚Goodbye Lenin‘, der sich mit der Deutsch-deutschen Geschichte befasst, die gerade für unsere neuen Nachbarn nicht sonderlich präsent sein dürfte. Doch durch die gekonnte Produktion und die vielen humorigen Elemente kam auch dieser Film gut an. Zweifelsohne ein Highlight war dann allerdings die gestrige Vorführung des original Hamburger Movies ‚Soulkitchen‘. Der Regisseur Fatih Akin erzählt die turbulente Geschichte von Zinos, dessen Liebe zu seinem Hamburger Lokal die Liebe zu seiner Freundin Nadine auf eine harte Probe stellt. Die Geschichte ist voller unerwarteter Wendungen und sowohl geographisch als auch soziokulturell an Hamburg geknüpft. Da sieht man den Immoblienhai in der Hafencity, die Hafenarbeiter in Wilhelmsburg, die noble Alstervilla der aus „besseren Verhältnissen“ stammenden Nadine, die selbstverständlich ihre Karriere in China vorantreiben möchte, oder die Künstlerin, die in ihrer besetzten Wohnung in der Speicherstadt lebt. Neben der im feinen Restaurant dinierenden Schickeria darf auch Hamburgs Nachtleben auf St. Pauli und ein Stück Jugendkultur nicht fehlen. So schafft es der Film die vielen Gesichter dieser Stadt auf der Leinwand lebendig zu machen und konnte die Herzen unserer rund 70 Zuschauer im Sturm erobern. Von Seiten der Geflüchteten kamen anschließend einige interessierte Nachfragen, Dank und Lob.

Vielleicht kein Wunder, da es ein Film Eurer Wahl war, denn seit September könnt Ihr aktiv mitentscheiden, was Ihr sehen möchtet. Im Vorfeld der Filmvorstellung zeigen wir Euch nun immer die Trailer der Filme, über die Ihr dann per Strichliste abstimmen könnt. Welche Filme wir auf die Liste setzen sollen, könnt Ihr uns per Mail, telefonisch oder noch besser vor Ort mitteilen, z. B. beim nächsten Welcome Movie am 16. November im Goldbekhaus. Wir informieren Euch auch nächstes Mal an dieser Stelle wieder rechtzeitig über die kommenden Veranstaltungen und hoffen Ihr erscheint weiter so zahlreich. Toll, dass Ihr dabei seid und z. T. weite Wege aus allen Ecken Hamburgs auf Euch nehmt!

Rund 70 Zuschauer beim Welcome Movie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.