Autor: Ahmad ALZaher

Ein Schneider in der neuen Heimat

Youssef Al-Nahar, ein kreativer und professioneller Schneider, wurde in Damaskus geboren. Er erlernte den Beruf des Schneiders schon in jungen Jahren.

Er verließ seine geliebte Stadt Damaskus, nachdem er in den Gefängnissen des Assad-Regimes gelitten hatte.

Der verdammte Krieg hat seine Erinnerung und seine Kommunikationsfähigkeiten geprägt. Er verlor sein Gehör, nachdem neben ihm eine Bombe explodierte, sodass er nicht einmal mehr die Stimme seiner Mutter hören konnte, als er sein Land verließ. Der Krieg in Syrien hat viele Leben, die Bestrebungen der Menschen, ihre Zukunft und sogar ihren Körper verändert. Also beschloss Youssef, aus seinem Land auszuwandern, dies war eine schwierige Entscheidung für ihn.

Die Wellen brachten ihn nach Deutschland und dort versuchte er, die deutsche Sprache zu lernen, aber sein Hörverlust verhinderte dies. Eine der deutschen Organisationen konnte durch eine Schneckenimplantation im Ohr einen Teil seines Gehörs wiederherstellen.

Youssef arbeitet jetzt im Goldbekhaus für die offene Nähwerkstatt. Dies ist ein Programm, das denjenigen das Nähen beibringt, die es lernen möchten und ihnen hilft, ihre Kleidung zu reparieren und wie man die notwendigen Werkzeuge benutzt, wie zum Beispiel: die klassische Nähmaschine und die Overlock-Maschine. Während der Corona-Pandemie arbeitete Youssef daran, Mund-Schutz-Masken zu nähen, welche dann an Bedürftige verteilt wurden. Während des Lockdowns gibt er sein Wissen weiter, indem er Videos in seinen sozialen Medien und auf der Goldbekhaus-Seite veröffentlicht. 

Am Ende hofft Youssef, ein aktives Mitglied der deutschen Gesellschaft zu sein und die Gunst der Bundesregierung und des gastfreundlichen deutschen Gesellschaft zu erwidern.

Lerne mit Youssef

Youssef stellt die offene Nähwerkstatt vor
Lerne eine Tasche zu machen

Erfahren sie, wie sie eine Maske herstellen

Arabische Kultur im Exil


Es gibt immer Dinge, die Menschen auf der Welt zusammenbringen, und jeder Mensch interpretiert sie gemäß seiner eigenen Kultur.

Wenn wir etwas über andere Kulturen hören, ist das erste, was uns in den Sinn kommt, die Ethnizität oder Ethnie, zu der der Einzelne gehört.

In Wirklichkeit geht die Kultur jedoch viel weiter, da wir alle Teil verschiedener kultureller Gruppen sind. Für uns ist es wichtig zu wissen, dass sich unsere kulturelle Identität entwickelt und verändert, wenn sich die Umstände um uns herum oder der Ort, an dem wir leben, ändern.

Heute lebe ich im deutschen Bundesland Hamburg, obwohl ich meine syrische Nationalität und meine arabische Kultur mit mir herumtrage, die ich sehr schätze. Deshalb habe ich versucht, durch die Einrichtung arabischer Veranstaltungen zur Verbreitung meiner arabischen Kultur in der Diaspora beizutragen. Ich konnte ein Netzwerk arabischer Kulturveranstalter/innen in Hamburg ins Leben rufen und einige arabische Kulturveranstaltungen in Berlin organisieren sowie weitere Veranstaltungen in kleinen Städten.

Um die deutsche Kultur zu verstehen, engagierte ich mich ehrenamtlich im Kulturzentrum Goldbekhaus. 

Ich habe dem Verein viele Projekte vorgestellt, die die arabische Kultur repräsentieren, aber leider konnte ich sie vor Ort aufgrund der Corona-Pandemie, die die Welt erfasst hat, nicht wiederbeleben.

Durch meine Erfahrung in diesem Verein fand ich andererseits tiefgreifende kulturelle Unterschiede zwischen arabischer und deutscher Kultur. 

Zum Beispiel gibt es in unserer arabischen Sprache viele Vokabeln, die eine gute Bedeutung haben, aber in der deutschen Kultur kann es etwas Schlechtes oder Rassistisches bedeuten.

Wenn wir auf Arabisch zum Beispiel sagen, der Mann mit den „weißen Hände“, dann ist das eine Beschreibung von Eigenschaften und meint diejenigen, die ehrlich und ohne Gegenleistung im Dienst der Gesellschaft arbeiten, und es drückt auch die Reinheit und Aufrichtigkeit des Mannes aus. In der deutschen Gesellschaft könnte die Beschreibung des „Mannes mit den weißen Händen“ rassistisch verstanden werden, da die Farbe „weiß“ der Hände als Beschreibung der Hautfarbe zugeordnet würde.

Als ich einen Artikel für das Goldbekhaus schrieb, indem es um Integration ging, schrieb ich in einem Satz, dass die Geflüchteten „von weißen Händen aufgenommen“ wurden. Meine Kollegin schaute mich mit großen Augen an und fragte mich, warum „Weiße Hände“, ist die Farbe der Hände wichtig? Vielleicht waren es auch schwarze Hände oder einfach nur Hände?

Ich sagte ihr, dass die Farbe Weiß Reinheit des Herzens und Frieden der Seele bedeutet. Daraufhin lachte sie erleichtert und wir lachten zusammen und freuten uns darüber, wie unterschiedlich Sprachen und die Bedeutungen dahinter sind. Doch leider brachte diese Erkenntnis auch eine Enttäuschung mit sich. In meiner Zeit als Journalist in Syrien hatte ich einen breiten Wortschatz entwickelt und viele Metaphern im Kopf. Viele dieser Wörter und Metaphern lassen sich nicht einfach in die deutsche Sprache übersetzten. Es gibt so viel was ich als Journalist in Deutschland von Grund auf neue lernen muss.

Auf jeden Fall müssen wir – damit meine ich alle Menschen – alle Kulturen akzeptieren, denn heute versuchen wir – die Geflüchteten im Exil – unsere neue Heimat zu finden, und wir müssen die Kultur der neuen Heimat akzeptieren und unsere arabische Kultur verbreiten, damit die deutsche Gesellschaft sie versteht.

Schließlich möchte ich, dass die in Deutschland tätigen Kulturverbände und Institutionen die arabischen Kulturaktivitäten unterstützen und näher beleuchten, weil heute viele Personen aus arabischen Ländern in Deutschland leben und Menschen Kulturen austauschen müssen, weil Kultur ein Weg ist, Menschen besser kennenzulernen.

Ahmad AL Zaher

Unsere neue Heimat – Patenschaften in Hamburg

Seit der Fluchtwelle im Jahr 2015 kamen viele Menschen nach Hamburg, um hier Zuflucht zu finden. Unter Ihnen viele Menschen die ihr Heimatland Syrien des Krieges wegen verlassen mussten. Viele dieser Menschen erhielten vom ersten Tag an Hilfe von Hamburgerinnen und Hamburgern und konnten einen neuen Anker in ihrer neuen Gesellschaft setzten. Für einige war dies auch der Beginn einer persönlicher Erfolgsgeschichten. Es waren vor allem Projekte, in denen sich Einheimische durch ehrenamtliches Engagement für Integration in ihrem Land einsetzten und Interesse am kulturellen Austausch mit den neuen Hamburgerinnen und Hamburgern hatten. Vor allem Patenschaftsprojekte schafften in den letzten Jahren einen engen Austausch bei den beiden Seiten viel über sich selbst und ihre Mitmenschen lernten. Besonders das gemeinsame Essen und die Musik brachten die Menschen – unabhängig von Sprachbarrieren – immer wieder näher zusammen. Seit der Corona-Pandemie wurden viele dieser Projekte, sie auf einer gewissen Nähe beruhten gestoppt. Anders das  Patenschaftsprojekt von Wir Im Quartier – die ehrenamtlichen des Projekts sind der Corona-Krise zwar mit Respekt und Vorsicht  begegnet, aber haben ihre Mission nicht aus dem Blick gelassen und ihre Patenschaften auch durch die Krise fortgeführt. 

Diese Projekte, die von ehrenamtlichen Engagement und einer großen Offenheit und Nähe leben, sind sehr wertvoll für eine gelungene Integration, an der sich alle Mitmenschen gleichermaßen beteiligen. Wir sollten uns immer wieder erneut die Frage stellen, was Integration eigentlich ist: Integration ist ein Prozess, der die gleichberechtigte und integrative Teilhabe von Menschen mit Fluchtgeschichte in allen Phasen des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens fördert.

Die etablierte Gesellschaft muss die neuen Kulturen und die Menschen, die sie praktizieren, akzeptieren.

Der Integrationsprozess ist mühsam, anstrengend und langfristig.

In Hamburg haben viele Stiftungen Projekte unterstützt, die seit fünf Jahren aktiv sind und so konnten diese das neue Gesicht Hamburgs malen.

Der Dokumentarfilm “ Neue Heimat finden – Patenschaften in Hamburg“ beleuchtet  die Geschichten von vier Geflüchteten, die vor fünf Jahren nach Deutschland kamen.

Sie wurden mit offen Armen empfangen, Hamburger*innen halfen ihnen dabei, ihr Leben in ihrer neuen Heimat fortzuführen.


Paco Hallak

Paco Hallak ein Gitarrist und Komponist, der mit seinen eigenen Händen auf seinem Instrument eine Melodie entspringen lässt, die den Zustand der Sehnsucht nach seiner Heimat verkörpert.


Noura Jahjah

Noura Jahjah die heute in Hamburg lebt, und in einer Apotheke arbeitet, hat seit einer Weile eine Patenschaft mit einem Kind im Ghana. Sie glaubt, dass jeder in der Gesellschaft allen Bedürftigen Hilfe und Unterstützung leisten sollte.


Mohmad Esahu Foto von Patrick

Mohmad Esahu beendete sein Berufsstudium und entschied sich für das Gebiet des Kochens, um die Erinnerungen an seine Heimat in seine Gerichte zurückzubringen.


Wisam Kefo

Wisam Kefo versucht in seiner neuen Heimat eine arbeitende Hand zu sein. Derzeit macht er  eine Ausbildung als Parkettleger.

Paco, Noura, Mohmad und Wisam erzählen uns ihre Erfahrungen mit Projekten und wie sie mit Hilfe dieser Projekte Schwierigkeiten überwinden und sich in die neue Heimat integrieren konnten.

Ein Film von  Ahmad AL Zaher

Momente in der Vergangenheit!

Zwischen Vergangenheit und Gegenwart trafen Sich das Goldbekhaus, die Zinnschmelze, das Ella Kulturhaus Langenhorn und das Bürgerhaus Barmbek für ein Projekt der Wiederbelebung der Schreibmaschine. Die Schreibmaschine löste einen Paradigmenwechsel in der Welt der Erfindung aus. Sie wurde von dem Erfinder Henry Mill im Jahr 1714 erfunden.

Leider wurde die Benutzung von Schreibmaschinen mit der Zeit weniger, besonderes im Zuge der digitalen Entwicklung.

Momentmal!  Heißt das Projekt… 

Dieses Projekt konnte viele Erinnerungen der Teilnehmer*innen wiederaufleben lassen, vor allem bei denjenigen, die mit der Schreibmaschine lebten und arbeiteten.

Auf einem dreirädrigen Lastenrad und darauf einer großen Kiste wurde das Projekt im Stadtpark gestartet, einer den wichtigsten Wahrzeichen Hamburgs, und endete etwa acht Wochen später am Ella Kulturhaus Langenhorn.

Mit viel Hoffnung auf das Ende der Corona-Krise schrieben die Teilnehmer*innen ihre Erinnerungen, Träume, Wünsche und Geschichten mit viel Spaß auf die Schreibmaschine.

Mehr als 100 Teilnehmer*innen verschiedener Nationalitäten nahmen an dem Projekt teil und zeigte: Hamburg zeichnet sich durch kulturelle Vielfalt aus.

Am Ende des Projekts kündigten die Organisator*innen einen Wettbewerb an, um die Texte von Künstler*innen in deren eigenes Kunstgenre übergehen zu lassen.

Viele Künstler*innen nahmen am Wettbewerb teil, und schließlich wurden drei Teilnehmer*innen ausgewählt:

Simeon Melchior (Fotokünstler) – wird fotografisch auf die gegebenen Texte reagieren und einen Fotoessay erarbeiten, der sich als visuelle Erweiterung der Texte versteht. Die Fotos sollen die Texte nicht bebildern oder illustrieren. sondern ein „Gegenüber“ zu diesen bilden.

Maren Endler (Illustratorin) – wird die gesammelten Texte in eine Art freie Bilderzählung transformieren.

Das Kreaturenkollektiv – bestehend aus Sarah Nüdling (Kulturschaffende und Moderatorin/Facilitatorin) und Lilli Thalgott (Kamerafrau und Filmemacherin) wird mit Mitteln der multimedialen Form (Performance und Film) eine künstlerische Umsetzung der Texte finden. Über die Formen der Ergebnispräsentation erfahrt ihr unter: http://momentmal.jimdosite.com/interpretation/. Hier findet ihr auch einen Link zu den geschriebenen Texten

Die Ergebnisse der künstlerischen Interpretationen werden über diverse Plattformen zurück an die Bewohner*innen in Hamburg Nord gespielt. Je nach Medium werden die Ergebnisse digital oder direkt im öffentlichen Raum dargestellt. 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén